Diese Seite nutzt Cookies und verwandte Technologien!

Wir gehen von Ihrer Zustimmung aus, wenn Sie die Nutzung der Seite fortsetzen. Durch entsprechende Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies blockieren. Erfahren Sie mehr

Ich habe das verstanden.

Wir verwenden auf unserer Seite sog. Cookies zum Wiedererkennen mehrfacher Nutzung unseres Angebots, durch denselben Nutzer/Internetanschlussinhaber. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihr Internet-Browser auf Ihrem Rechner ablegt und speichert. Sie dienen dazu, unseren Internetauftritt und unsere Angebote zu optimieren. Es handelt sich dabei zumeist um sog. "Session-Cookies", die nach dem Ende Ihres Besuches wieder gelöscht werden.
Teilweise geben diese Cookies jedoch Informationen ab, um Sie automatisch wieder zu erkennen. Diese Wiedererkennung erfolgt aufgrund der in den Cookies gespeicherten IP-Adresse. Die so erlangten Informationen dienen dazu, unsere Angebote zu optimieren und Ihnen einen leichteren Zugang auf unsere Seite zu ermöglichen.
Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihres Browsers verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen unserer Website vollumfänglich nutzen können.

Bitte informieren Sie sich in unserer Datenschutzerklärung insbesondere auch Über die Verwendung  von Cookies bei Google Maps und anderen Services.

Achim Neckenig - Schlagzeug, Cajon

Achim

Seit meinem siebten Lebensjahr spiele ich Instrumente und habe Unterricht genossen. Angefangen hat alles mit einer Orgel zur Kommunion, die in einem riesigen Karton steckte, in dem ich eigentlich mein Schlagzeug wähnte. Nun ja, die Schießbude habe ich mir dann 14 Jahre später gekauft und losgelegt. Erstmal gab es aber Unterricht von Kai-Uwe Läpple an der vorgenannten Orgel, Johannes Goldbach hat mir das Klavier näher gebracht und mittendrin spielte ich auch auf der Kirchenorgel der "Maria Königin", bei der damals unser Küster, Herr Rademacher, alle Register zog. 1984 erlaubte ich mir, auf dem Teil "Jump" von Van Halen zu spielen. Die Kirche wurde später abgerissen, Zusammenhänge schließe ich nicht aus ... :)

Später unterrichteten mich Dirk Rothbrust (staatl. gepr. Orchester- und Ensemble-Musiker), Jochen Krämer und Stefan Balog (zwei außergewöhnliche Jazzer, die meine Vorlieben für Funk, Rock und Fusion jedoch zuliesen), so dass zu Harmonielehre etc. auch die Bereiche  Rhythmus, Timing, Odd-Meters etc. dazu kamen. Ein Thema, dem ich auch und gerade beim Unterrichten von Harmonie-Instrumenten gorße Wichtigkeit beimesse. Jedenfalls war endlich der Grundstein gelegt, um Schlagzeuger zu werden.

Unterricht erteile ich schon seit fast 30 Jahren. Erst unregelmäß, dann, seit etwa 20 Jahren, in meiner eigenen Schule, die ich in Saarbrücken etabliert hatte.

An den Vormittagen unterrichte ich Musik/Instrumente an der Pallotti-Schule in Neunkirchen und gebe auch schon mal den Pauker für Mathe und Deutsch an der Waldorf-Schule in Bexbach, wobei meine Haupttätigkeit dort eigentlich darin besteht, sozio-emotional belastete Kinder in den Schulalltag zu integrieren. Nachmittags gibt es nur noch Mussigg(!); Instrumentalunterricht bis gegen 19.00 Uhr, abends finden dann Proben statt.

Meine Bands sind HANSI BIERDO, REVENGERS, SIMPLY THREEFOLD, TOKEN RING, WILLI O´WILLI, STONY ROLLS und BLIZZARD. Zwischendrin mache ich Künstlerbegleitung und Studiotätigkeiten als Produzent oder Musiker, je nachdem, was gebraucht wird (gelegentlich spiele ich auch mal ne Gitarren- oder Bass-Spur ein), Bandcoaching bis hin zum Live-Mixing (samt PA/Licht etc.). Und ein Musical hab ich auch mal geschrieben, aber diese Geschichte sprengt den Rahmen dieses Infoschreibens ...

Mein Ziel als Lehrer ist es, den Schülern das Rüstzeug zum Bandspiel mitzugeben. Dazu gehören auch organisatorische Dinge, die nichts mit dem Instrument zu tun haben. Musiker sind Dienstleister, wir bringen den Menschen eine gute Zeit und lassen es aussehen, als ginge das alles locker von der Hand. Dass dahinter Disziplin, Organisation und Liebe zur Sache stecken, ist nicht jedem klar. Deshalb freut es mich um so mehr, wenn Teile meiner Schülerschaft Preise abräumen, Jahrgangsbeste in ihren Studiengängen werden oder ihre Band einfach druchstartet. Meine Schüler sollen allesamt besser werden, als ich es je sein kann, ganz im Sinne eines asiatischen "Sifu", eines  "väterlichen Lehrers".

Langer Rede kurzer Sinn: RÖCK´N RÖLL !!!     :)